Umwelt- und Wildbienenschutz in Spanien: ein Interview mit dem Koordinator des Hilfsprojekts „Cal Retor“

Kennst du schon unser bienenfreundliches Produkt YOGI TEA® Bee Happy?
Dieser wundervolle Tee besteht aus verschiedenen Kräutern und Blütenpflanzen, die als Nahrungsquelle bei Wildbienen besonders beliebt sind und nach der Blüte ihren Weg in diese Mischung gefunden haben.

 

Einige Zutaten von Bee Happy beziehen wir von unserem spanischen Partner Herbes del Molí, einem Unternehmen, mit dem wir seit über 20 Jahren zusammenarbeiten.
Herbes del Molí ist – wie YOGI TEA® – ein Pionier unter den Bio-Unternehmen, das nicht nur hochwertige, biologische Produkte anbieten will, sondern auch einen echten Unterschied für eine bessere Welt machen möchte.
Ein Beitrag dazu ist unser gemeinsames Hilfsprojekt „Cal Retor“.
Wir haben Ramón Sereno Valls, den Koordinator des Projekts, eingeladen, damit er uns mehr darüber erzählen kann, worum es bei dem Projekt geht und was unser Partner für den Schutz der Wildbienen und der Vielfalt der Ökosysteme tut.

 

 

Was steckt hinter dem Projekt „Cal Retor“?

 

Cal Retor ist ein gemeinsames Hilfs- und Umweltprojekt der Unternehmen Herbes del Molí und Yogi Tea und der Fundación Sanamente, die sich der Unterstützung und sozialen Integration von Menschen mit psychischen Erkrankungen widmet.
 Mit diesem Projekt, das 2017 ins Leben gerufen wurde, wollen die beiden Unternehmen ihre Erfahrungen und ihr Wissen weitergeben. In einer Zeit, in der wir im Hinblick auf die Zukunft nach einer nachhaltigen Alternative suchen müssen, bedarf es eines gewaltigen sozialen Wandels und das Projekt möchte dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen.

 

 
Welche Umweltziele verfolgt das Projekt?

 

Herbes del Molí und Yogi Tea sind zertifizierte Bio-Unternehmen. Dahinter steckt viel mehr als ein Label, das bescheinigt, dass in der Landwirtschaft keine Pestizide eingesetzt werden.
Wir wissen, dass die ökologische Landwirtschaft der richtige Weg in eine ethisch vertretbare und nachhaltige Zukunft ist, daher ist die Schulung in ökologischen Anbauverfahren für einen sozialen Wandel unerlässlich.
Wir wissen inzwischen außerdem, wie wichtig es ist, die Bestäuber, die in den Ökosystemen wichtige Arbeit leisten, zu unterstützen und zu schützen. Deshalb haben wir Workshops gestartet, in denen wir die Menschen auf die Bedeutung dieser Insekten aufmerksam machen, und Unterschlüpfe für Insekten in den Anbaugebieten bauen lassen.

 

 

Was tun wir für den Schutz der Bienen und wie helfen wir ihnen?

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie wir die Bestäuber schützen und einen Zufluchtsort für sie schaffen können. Zu den wichtigsten Hilfsmaßnahmen für Bienen und Bestäuber zählen folgende:

  • Der Anbau von Trachtpflanzen wie Schafgarbe, Oregano, Lavendel, die bei der Ansiedlung dieser Insekten helfen und später für andere kommerzielle Zwecke verwendet werden können, also ein wirtschaftlich rentables und umweltfreundliches Produkt darstellen.
  • Wir lassen das umliegende Land unberührt, damit es als geschützter Lebensraum für die einheimische Tier- und Pflanzenwelt dienen kann.
  • Wir errichten Insektenhotels, die die Ansiedlung von Bestäubern wie Wildbienen begünstigen. Diese Bestäuber sind für den Fortbestand des Lebens in der Umgebung des Projekts unverzichtbar, daher ist es wichtig, ihr Überleben zu sichern.
  • Und auch die Bewirtschaftung der Felder nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus, bei denen Biodiversität und Umweltschutz an oberster Stelle stehen, kommt den Bienen und Bestäubern zugute.

 

Und welche sozialen Ziele und Initiativen unterstützt das Projekt?

 

Cal Retor begann als ein Projekt, das sich auf den ökologischen Anbau von Duftpflanzen konzentriert und in dessen Rahmen wir mit einem Verein zusammenarbeiten, der sich der sozialen und beruflichen Integration von Menschen in schwierigen Lebensphasen widmet.
Auf dem Gelände von Cal Retor können die Projektteilnehmer alle erworbenen Kenntnisse im Zusammenhang mit dem ökologischen Anbau von Duft- und Heilpflanzen in der Praxis anwenden, vom Setzen und der Pflege der Kulturen bis zur Ernte und anschließenden Aufbereitung der Pflanzen. Aktuell nehmen ca. acht Frauen und Männer an unserem Projekt teil und sammeln dabei unter fachkundiger Betreuung von Herbes del Molí praktische landwirtschaftliche Erfahrungen.
Wir bieten diesen Vereinen einen Ort, an dem sie in einer realen Umgebung arbeiten und ihre Workshops um einen Praxisteil ergänzen können.

 

 

 

Haben wir dein Interesse geweckt?
Hier erfährst du, warum unser YOGI TEA® Bee Happy dich und unsere Wildbienen glücklich macht.
Und in unserem Interview mit der Deutschen Wildtier Stiftung erfährst du, wie du Wildbienen schützen kannst.

 

 

Related articles