Die Frühjahrszeit schenkt uns neue Energie und wir empfinden den Frühlingszauber mit allen Sinnen: Wir sehen die ersten Blütenknospen, hören die Natur, die aus dem Winterschlaf erwacht und genießen endlich wieder die Farben und Düfte, die wir während der kalten Jahreszeit so sehr vermisst haben.

Dieses Frühlingserwachen ist genau der richtige Moment für einen Großputz, den berühmt-berüchtigten Frühjahrsputz. Wir öffnen alle Fenster und lassen frische Luft und neue Energie ins Haus. Wir nehmen uns die nötige Zeit, um das Haus auf Vordermann zu bringen und widmen uns jetzt selbst denjenigen Arbeiten, die wir normalerweise gerne vor uns herschieben, wie Vorhänge waschen, Kleiderschrank ausmisten und Keller entrümpeln…

Und wenn der Frühjahrsputz dann beendet ist, fühlen wir uns gleich viel leichter und wie von einer Last befreit, so als ob das Großreinemachen um uns herum auch unser Innenleben in Ordnung gebracht hätte.

Hier kommen ein paar kleine Tipps für einen Frühjahrsputz ganz ohne Stress!

1. Organisation ist alles

Schreibe eine To-do-Liste für jeden einzelnen Raum und stelle alles bereit, was Du brauchst. Hake nach und nach die erledigten Punkte auf der Liste ab, denn das gibt Dir jedes Mal die Befriedigung, Deinem Ziel schon ein bisschen näher gekommen zu sein.

2. Mit ausreichend Energie starten

Bevor Du anfängst, ist ein gesundes und reichhaltiges Frühstück das A und O. Wie wäre es zum Beispiel mit diesen Overnight Oats mit YOGI TEA® Frauen Balance?

3. Mithelfer suchen

Arbeitsteilung ist beim Frühjahrsputz die halbe Miete. Und wenn Du Kinder hast, dann kann der Frühjahrsputz zu einer echt amüsanten Unternehmung mit Lernfaktor werden.

4. An die Umwelt denken

Wenn möglich, verwende natürliche Reinigungsprodukte, wie Essig und Natron, selbst hergestellte oder ökologisch verträgliche Putzmittel.

5. Der richtige Rhythmus macht’s

Mach Deine Lieblingsmusik an. So kannst Du im Rhythmus der Beats putzen und endlich wieder aus vollem Hals bei Deinen Lieblingssongs mitsingen!

6. Declutter

Declutter, zu Deutsch „Ordnung schaffen“ heißt so viel wie: alte und unnütz gewordene Gegenstände ausmisten. Unbrauchbar gewordene Dinge wegzuwerfen hilft uns dabei, uns äußerlich wie innerlich von Ballast zu befreien. Weniger überflüssige Dinge = mehr Gleichgewicht.

7. Teepause!

Denke auch an die Pausen! Bereite Dir einen leckeren Tee zu und revitalisiere Deinen Geist mit ein paar Yoga- oder Meditationsübungen – wir empfehlen Dir die #7minuteschallenge.

8. Bloß kein Multitasking!

Beim Bodenwischen gleich noch eine berufliche E-Mail beantworten oder sich beim Küche Schrubben durch Facebook klicken ist keine gute Idee… Ablenkungen sollten besser von vorne herein vermieden werden.
Widme Dich einzig und allein Deinem Frühjahrsputz. Und halte Dich dabei streng an Deinen Putzplan, ohne Punkte zu überspringen.

9. Achtsames Putzen

Auch der Frühjahrsputz kann zu einer echten Achtsamkeitsübung im Sinne der Mindfulness werden. Konzentriere Dich auf das Hier und Jetzt, auf das, was Du gerade tust, auf die Bewegungen Deines Körpers, Deines Lappens, Deines Schrubbers. Versuche, alle negativen Gedanken gemeinsam mit dem Schmutz und den unnützen Gegenständen wegzuwischen.

10. Die Belohnung am Ende

Wenn der Frühjahrsputz schließlich geschafft ist, hast du Dir absolut eine Belohnung verdient! Vielleicht einen bunten Blumenstrauß für Deinen sauberen Esstisch, einen Wellnesstag oder ein schönes Essen in Deinem Lieblingsrestaurant.

 

Und was sind Deine Tricks für einen stressfreien Frühjahrsputz?

Schreib sie uns!