Zeit für eine weitere Fragestunde: was bedeuten die Teeweisheiten eigentlich?

Allgemein, Feel Good |

Die wundervollen Weisheiten von YOGI TEA® sind eine wahre Inspirationsquelle und begeistern euch sehr. Manchmal erreichen sie uns in genau dem richtigen Moment und schenken Klarheit. Sie können uns aber auch einer zu klärenden Situation in unserem Leben bewusst machen und Fragen aufwerfen. Das ist der Moment, in dem uns eure Rückfragen zu den Bedeutungen erreichen.

Nachdem wir so viele positive Rückmeldungen nach unserer letzten Fragestunde  zu den Bedeutungen der Teeweisheiten von euch erhalten haben (das findet ihr hier), haben wir uns gedacht: das müssen wir unbedingt wiederholen :)

 

Mach dich leer und lass dich vom Universum füllen.

Mach dich leer und lass dich vom Universum füllen.

Nichts von uns soll dem Universum  weichen. Wir alle sind universelle Wesen und was im gesamten Universum ist, ist auch in uns. Kritisch allein ist, dass wir es zumeist nicht merken, nicht glauben oder wahrnehmen. Das liegt wohl daran, dass wir so vieles “im Kopf haben”. Würde dieser etwas leerer werden, würde die Wahrnehmung unseres wunderschönen universellen Wesens vielleicht weitaus klarer sein können.

 

Die Menschen sind Schauspieler auf der Bühne des Lebens.

Die Menschen sind Schauspieler auf der Bühne des Lebens.

Wir haben als Menschen verschiedene Blickwinkel uns selbst zu betrachten. Viele von uns sehen sich lediglich als kleine unbedeutende Rädchen und Schräubchen in einem großen Welten Getriebe. Es kommt den jeweilig Mächtigen oft gelegen, wenn wir uns klein (und krumm) machen. Die großen Menschheitslehrer haben immer das Gegenteil getan. Sie haben uns unsere wahre Größe gezeigt.

Sie haben auch immer versucht, uns aus der Enge unserer lokalen und begrenzten Welt zu lösen und uns gelehrt, uns als kosmische unendliche Wesen zu begreifen. Sie zeigen uns, dass wir als Menschen die Sterne oder die Stars auf der Bühne des Universums sind. Es wird möglicherweise noch etwas dauern, bis dieses unser allgemeines Menschenbild wird.

 

Stell Dir vor, dass Du auch der Andere bist.

Stell Dir vor, dass Du auch der Andere bist.

Man kann nur in sich selbst die Realität finden, welche man ein- und ausatmet. Daher ist alles, was ein oder ausatmet, Realität. Wenn Du dies als Realität in Anderen findest, dann findest Du auch Dich in Anderen wieder und Andere finden sich in Dir wieder.

„Stell Dir vor, dass Du auch der Andere bist“ ist reine Freundlichkeit. Es ist der Prozess der Realisierung, dass eine andere Person Du bist. Es ist die Identifikation mit unserem Selbst und dem den Anderen. Diese Tugend ist das Gefühl von universeller Freundlichkeit, realisierend, dass jeder ein Teil von Dir ist.

 

Allen zu dienen, das ist die Kunst glücklich zu sein.

Allen zu dienen, das ist die Kunst glücklich zu sein.

Manchmal lernen wir schmerzhaft, dass anderen zu dienen überhaupt nicht glücklich macht. Und denken wir, die Kunst sei eher ohne anderen dienen zu müssen, ein glückliches Leben zu führen. Wir möchten aber auch auf einen unbekannten Aspekt einer Sache aufmerksam machen, der nicht gleich ersichtlich ist. Wenn wir einmal wirklich glücklich sind, wenn unser Herz überläuft vor Freude, wenn wir die ganze Welt umarmen möchten, sind wir dann nicht bereit, allein aus dieser Freude gerne anderen zu dienen? Glück ist ja ganz eng mit Liebe verbunden.

Wie glücklich sind wir, wenn Liebe unser Leben berührt. In diesem Zustand sind wir immer gerne bereit, allen zu dienen. So sind  dienen und glücklich sein auf viele Weise miteinander verbunden. Glücklich macht dienen jedoch nur, wenn es mit einem liebenden Herzen  getan werden kann.

 

Teile mit anderen Deine Stärken, nicht deine Schwächen.

Teile mit anderen Deine Stärken, nicht deine Schwächen.

Diese Weisheit bedeutet nicht, dass wir unsere Schwächen verstecken müssen. Wir müssen uns selbst nicht verstellen oder eine Rolle spielen, die uns gar nicht gehört. Was diese Weisheit sagen möchte, ist etwas anderes: wenn wir unsere Stärken mit anderen teilen, machen wir die anderen stärker. Wenn wir anderen etwas mitteilen, was uns gestärkt hat, stärken wir sie somit auch.

Wenn wir nur Zweifel, Unbehagen, Leiden und Unglück kommunizieren, uns eventuell beschweren und vielleicht sogar auch etwas meckern, entsteht eine ganz andere Stimmung.

Wenn wir unsere Stärken teilen, können wir uns selbst und anderen Mut machen.

 

Was sind eure Gedanken zu den Weisheiten? Lasst es uns wissen und teilt eure liebsten Sprüchen mit uns auf  Instagram.