Im Yoga nutzen wir die Atmung durch die Nase, um die Energiekanäle zu aktivieren. Mit der eingeatmeten Luft kann die Lebensenergie zirkulieren. Die Atmung durch den Mund wird nur eingesetzt, wenn die Zunge wesentlicher Faktor sein soll.

Auf den ersten Blick scheint es nur zwei Öffnungen zu geben, durch die wir atmen können. In Wirklichkeit sind es aber… drei, denn die Nase besitzt zwei voneinander unabhängige Öffnungen! Konzentrieren wir uns auf diese beiden Nasenmündungen.

a woman during the yoga exercise for mental clarity

Wir existieren in einem dualen Universum und sind von daher duale Wesen. Die Polarität ist das Hauptmerkmal dieses Universums. Und diese beiden kleinen Öffnungen in unserer Nase sind lebenswichtig und energetisch mit dieser essenziellen Polarität verbunden.

Die linke Öffnung manifestiert die weibliche Polarität und die rechte Öffnung die männliche.

Die Polaritäten sollten nicht als voneinander getrennt verstanden werden, denn sie können nicht ohne einander existieren. Sie bilden zusammen ein Ganzes. Beide sind notwendig, ergänzen einander und nähren sich gegenseitig. Sie sind beide gleichwertig und gleich wichtig, keine ist besser als die andere.

Ein jede hat ihre Qualitäten, ist in uns existent und in gewissen Momenten mal mehr, mal weniger zentral. Wir können sie für unsere maximale Entwicklung und Erfüllung zu jedem Zeitpunkt und in jeder Phase unseres Lebens nutzen. Die beiden Polaritäten fließen durch uns alle. Die Hauptkanäle, durch die sie zirkulieren, beginnen in den jeweiligen Nasenöffnungen.

 

Wie nutzt Yoga dieses Wissen?

Yoga hat viele verschiedene alternative Atemtechniken geschaffen, um subtile oder konkrete Effekte zu erzielen. Dafür werden die Öffnungen, Rhythmen und das Ein- und Ausatmen miteinander kombiniert. Mit den Fingern können wir auf subtile Weise dazu beitragen, einen bestimmten Effekt oder eine Qualität zu betonen oder zu fördern.

Atme wenige Minuten nur durch die linke Öffnung (die rechte dabei mit dem Finger abdecken), wenn du dich entspannen und lockern willst, einen kreativeren und intuitiveren Geist brauchst, oder deinen Körper abkühlen oder erfrischen willst…

Atme durch die rechte Mündung (halte dabei die linke verdeckt), wenn du mehr geistige Klarheit, Konzentration und Entschlossenheit bei einer Aufgabe benötigst, die du gerade entwickelst, oder du fokussiert und konzentriert sein und deinen Körper aufwärmen und energetisieren möchtest…

a woman during the yoga exercise breathing to relax

Der Körper, oder besser gesagt, das Körper-Geist-System, wendet diese wechselnde Atmung automatisch an – die ganze Zeit, zu jeder Zeit. Dieses lebenswichtige Körper-Geist-System atmet bereits völlig unbewusst und automatisch in einem Zeitraum von etwa 90 bis 150 Minuten abwechselnd durch jede Öffnung. Und dann wechselt es. Und so den ganzen Tag und die ganze Nacht. Wir können den Atemfluss beeinflussen, je nachdem was wir erreichen wollen: Mehr Aktivität und Helligkeit, oder mehr Ruhe und Feinheit.

Sobald du mit der Wechselatmung beginnst, mag es sich möglicherweise durch die eine Seite bequemer und einfacher anfühlen als durch die andere. Die eine Seite kann offen wirken und das Atmen scheint völlig bequem und angenehm zu verlaufen. Die andere kann im Gegensatz dazu, obwohl du nicht erkältet bist, blockiert und verstopft wirken, als würde die Luft schwerer eindringen können und ein Gefühl von Überwältigung oder Erstickung einsetzen.

Aber wenn wir den Atem ruhig, ohne uns zu beeilen oder zu zwingen, durch diese Öffnung, die verstopft zu sein scheint, strömen lassen, werden wir nach und nach merken, wie es immer leichter wird und der Atem mehr und besser strömen kann.

Versuche es gleich jetzt! Achte darauf, durch welche Öffnung dein Atem stärker fließt.

 

Drei einfache Übungen zum Üben der Wechselatmung

 

Yogaübung für inneres Gleichgewicht

yoga exercise for emotional balance

Setze dich mit gekreuzten Beinen und geradem Rücken hin. Du kannst auch auf einem Stuhl sitzen. Die Beine stehen flach auf dem Boden. Lege die linke Hand auf das linke Knie und verbinde die Spitzen von Daumen und Zeigefinger. Diese Geste führt zu Aufnahmebereitschaft und Ruhe. Schließe deine Augen. Bedecke deine rechte Nasenöffnung mit dem rechten Daumen und strecke die übrigen Finger nach oben. Atme tief durch die linke Nasenöffnung ein. Sobald du eingeatmet hast, bedecke die linke Nasenöffnung mit dem linken kleinen Finger und lasse den Daumen frei, um durch die rechte Nasenöffnung auszuatmen. Sobald du ausgeatmet hast, beginnst du erneut mit dem Zyklus, indem du durch die linke Öffnung einatmest und durch die rechte Öffnung ausatmest. Fahre für 11 Minuten fort. Atme zum Schluss mehrmals tief ein und entspanne dich dann.

 

Einfache Atemübung zum Entspannen

yoga exercise breathing to relax

Setze dich im Schneidersitz hin oder mache es dir auf einem Stuhl mit geradem Rücken bequem. Die Beine stehen flach auf dem Boden. Decke mit dem Zeigefinger der rechten Hand die rechte Seite der Nase ab und atme langsam und tief durch die linke Öffnung. Die linke Hand liegt entspannt im Schoß. Die Augen sind geschlossen. Fahre für 1 bis 5 Minuten fort. Entspanne dich nach dieser Übung.

 

Yogaübung für einen wachen Geist

yoga exercise for mental clarity

Setze dich im Schneidersitz hin oder mache es dir auf einem Stuhl mit geradem Rücken bequem. Die Beine stehen flach auf dem Boden. Lege deine rechte Hand locker auf das rechte Knie. Halte die linke Nasenöffnung mit dem linken Daumen zu. Atme mit geschlossenen Augen langsam und tief durch deine rechte Nasenöffnung. Konzentriere dich drei Minuten lang auf deine Atmung. Atme im Anschluss mehrmals tief, ohne die Nase zuzuhalten ein, und entspanne dich dann.