Ayurveda

Ayurveda ist eine traditionelle indische Weisheitslehre, die eine bewusste Lebensführung und einen ganzheitlichen Ansatz für Körper, Geist und Seele als Schlüssel eines langen und ausgeglichenen Lebens empfiehlt.

Ayurveda hält einen über 3.000 Jahre alten Schatz praktischer Kenntnisse für uns bereit, die sich auch in unserer modernen Welt erfolgreich anwenden lassen. YOGI TEA® basiert auf diesen uralten Traditionen des Ayurveda, abgestimmt auf die Bedürfnisse und das Wohlbefinden des Menschen von heute.


Ayurveda ist…

Angewandtes Wissen Ayurveda bedeutet „Wissen (Veda) vom Leben (Ayur)“, von der Kunst, ein Leben in Ausgeglichenheit und Wohlbefinden zu leben.

Uralt die frühesten Aufzeichnungen datieren bereits auf 1.500 Jahre vor unserer Zeitrechnung.

Universelldie Kenntnis von der Natur des Menschen gilt als das gemeinsame Gut aller Völker und Kulturen.

PraktischErfüllung wird als praktisch, tätige Veränderung des Lebens verstanden.

Ganzheitliches versteht den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele.

Balancees postuliert, dass alles vom Gleichgewicht des Individuums abhängt, im Inneren wie im Äußeren

Individuelljeder Mensch gilt als einzigartig und wird entsprechend seiner einzigartigen Geschichte und Konstitution gesehen und beraten.

Vorbeugendes zeigt Wege, um dauerhaft im Gleichgewicht zu bleiben.

Erfahrungalle Rezepturen, Behandlungen und Ratschläge beruhen auf tausendfachen Erfahrungen.

Umfassendzur Ayurveda gehören, außer der Kenntnis von über 5.000 Kräutern und Gewürzen, Yoga, Meditation, Hydrotherapie, Massage, Astrologie, Chirurgie, auch die Anwendung von Edelsteinen, Metallen, Musik und Tanz. Vor allem die Kenntnis einer ausgewogenen Ernährung nimmt in der Lehre des Ayurveda eine zentrale Bedeutung ein.


Die drei Doshas

Im Ayurveda ist das Universum in fünf Elemente (Tattvas) unterteilt: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. Jeweils zwei dieser Elemente verbinden sich zu einer von drei Lebensenergien (Doshas): Vata, Pitta und Kapha.

Von Geburt an verfügt jeder Mensch über eine ihm eigene Kombination dieser drei Doshas, die sogenannte „Prakruti“. Diese bei der Geburt festliegende Dosha-Konstitution stellt für den jeweiligen Menschen seine individuelle Norm eines ausgeglichenen Zustandes dar. Üblicherweise überwiegen hierbei ein oder zwei Doshas, bei einigen wenigen Menschen sind die drei Doshas auch gleich stark ausgeprägt.

Der ursprüngliche Zustand der Doshas wird im Laufe der Zeit durch äußere Faktoren immer wieder aus dem Gleichgewicht gebracht. Ayurvedische Methoden und Verfahren bieten vielfältige Möglichkeiten das ursprüngliche individuelle Gleichgewicht der Doshas wieder herzustellen und die Gesundheit sowie das Wohlbefinden eines Jeden zu bewahren.

 

Dosha Vata

VATA

Das Wort „Vata“ stammt aus dem Sanskrit vom Verb “vah“ und bedeutet „sich bewegen“. Vata symbolisiert das Bewegungsprinzip in unserem Körper und besteht aus den Elementen Äther und Luft.

Menschen mit einem starken Vata-Dosha sind oftmals dünn, geistig aktiv und haben ein empfindliches Nerven- und Verdauungssystem. Sie reagieren sensibel auf ihre Umwelt und verfügen über eine sehr gute Auffassungsgabe. Ihre Haut fühlt sich eher kalt, trocken und rau an. Eine ausgeglichene Vata-Person ist lebensfroh, dynamisch und aufgeschlossen.

Für eine ausgeglichene Konstitution sollten Menschen die verstärkt zu Vata neigen, sich warm halten und beruhigende Tätigkeiten ausführen. Ein fester Tagesablauf mit häufigen, kleinen Mahlzeiten verleiht ihnen Ausgeglichenheit und Wohlbefinden.

 

Dosha Pitta

PITTA

„Pitta“ ist aus dem Sanskrit vom Wort „tap“ abgeleitet und bedeutet „erhitzen“. Pitta beeinflusst die transformierenden Aktivitäten im Körper wie die Körpertemperatur und die geistigen Fähigkeiten eines Menschen. Pitta besteht aus den Elementen Feuer und Wasser.

Körperlich sind Menschen mit einer starken Pitta-Ausprägung eher mittelschwer und haben eine sensible und feine Haut, die sich meist warm anfühlt. Sie zeichnen sich oft durch einen starken Appetit und eine gute Verdauung aus. Aufgrund ihres inneren Feuers bevorzugen Menschen bei denen Pitta vorherrschend ist eine kühle Umgebung. Ausgeglichene Pitta-Persönlichkeiten besitzen eine charismatische Ausstrahlung, vereint mit großer Willensstärke.

Menschen mit einem starken Pitta-Dosha suchen gerne neue Herausforderungen. Sie sollten darauf achten, sich nicht zu übernehmen und sich nicht zu „überhitzen“. Es ist gut für sie, wenn sich intensive Aktivitäten und Entspannung dabei die Waage halten. Zu viel Salz und scharfe Gewürze sollten sie eher vermeiden und vermehrt Salate und frisches Gemüse essen.

 

Dosha Kapha

KAPHA

Das Wort „Kapha“ setzt sich aus den Sanskrit-Wörtern „Ka“ für „Wasser“ und „pha“ für „aufblühen“ zusammen. Kapha wirkt strukturierend und formgebend und ist dafür zuständig, Vata und Pitta in ausgewogenen Grenzen zu halten. Kapha vereint die Elemente Erde und Wasser.

Menschen mit einem dominanten Kapha-Dosha sind oft etwas beleibt und kräftig gebaut. Bewegung ist für sie oftmals eine Herausforderung; sie neigen eher zu Ruhe und Entspannung. Um ein tieferes Verständnis für Zusammenhänge zu entwickeln, benötigen sie eine Weile, da sie Sachverhalte gründlich durchdenken. Sind sie ausgeglichen, lassen sie sich nur schwer aus der Ruhe bringen. Außerdem gelten sie als sehr verlässlich.

Um das innere Gleichgewicht zu bewahren, ist für Menschen die stark Kapha betont sind ein regelmäßiges Bewegungsprogramm auf körperlicher und geistiger Ebene hilfreich. Bei der Ernährung dürfen gerne scharfe und bittere Lebensmittel bevorzugt werden, auf süße Leckereien und fette Speisen ist eher zu verzichten.


 Erfahren Sie mehr über Ihre individuelle Konstitution in unserem Dosha-Test.

Dosha-Test

Credits:
Photographs by Sat Gurumukh Khalsa
www.Artpeacebliss.com